Trier. Am frühen Abend des gestrigen Dienstags verunglückte ein 22 Jahre alter Mann bei dem Versuch, das 50-m-Schwimmerbecken im Trierer Südbad zu durchtauchen. Gegen 19 Uhr entdeckten Badegäste den am Beckengrund liegenden 22-Jährigen und zogen ihn aus dem Wasser. Sogleich leisteten Ersthelfer und Schwimmbadangestellte Erste Hilfe und informierten den Notarzt. Nach den ersten Wiederbelebungsversuchen vor Ort wurde der Mann in ein Trierer Krankenhaus eingeliefert, sein Gesundheitszustand ist kritisch aber stabil. Die Kriminalpolizei, die am späteren Abend aus dem Krankenhaus heraus informiert wurde, nahm die Ermittlungen zu dem Vorfall auf. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand dürfte ein Fremdverschulden an dem Badeunfall auszuschließen sein. Vielmehr gehen die Ermittler davon aus, dass der junge Mann möglicherweise aus Erschöpfung kurz vor Erreichen des Beckenrandes absank. Die Ermittlungen der Kripo Trier dauern zurzeit noch an.

Es handelt sich um eine Originalmeldung der Polizei.
Originalmeldung: http://ots.de/41bb75