Venningen. Weil er dem Alkohol gefrönt hatte, kam gestern Nachmittag (12.09.2019, 16.20 Uhr) ein 70-jähriger Pedelecfahrer mit seinem Bike in der Altdorfer Straße vom Radweg ab und stürzte auf die Fahrbahn. Dabei zog er sich Verletzungen an der Hand sowie eine Gehirnerschütterung zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Einen Helm trug er nicht. Vor Ort ergab ein Alkotest 1,44 Promille. Dem Radfahrer wurde eine Blutprobe entnommen. Da sein 74-jähriger Begleiter ebenso Alkohol intus hatte, wurde ihm die Weiterfahrt mit seinem Pedelec untersagt. Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sind Radfahrenden die Gefahren und das persönliche Risiko eines schweren Fahrradunfalls durchaus bewusst. Trotzdem tragen die wenigsten immer einen Fahrradhelm, denn er gilt als unpraktisch, unbequem und unästhetisch. Deshalb: Helme können vor schweren Kopfverletzungen schützen und Leben retten.

Es handelt sich um eine Originalmeldung der Polizei.
Originalmeldung: http://ots.de/42beaf