Venningen/Gommersheim. Mit Beginn des Herbstes und der dunklen Jahreszeit wächst leider auch wieder die Gefahr von Wildunfällen auf den Straßen. Wer kennt das nicht: Man ist mit dem Auto in der Dämmerung oder bei Nacht unterwegs und plötzlich steht ein Reh oder ein Wildschwein im Scheinwerferlicht. Für jeden Autofahrer ein Schreckmoment. So geschehen auch gestern Morgen um 7 Uhr auf der K 6 zwischen Altdorf und Venningen, kurz vor dem Ortseingang von Venningen, als einer 33-jährigen Autofahrerin 4 bis 5 Rehe vor ihr Fahrzeug liefen. Die Frau wich aus, verlor die Kontrolle über den Wagen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. An ihrem Fahrzeug entstand dabei wirtschaftlicher Totalschaden und musste abgeschleppt werden. Am heutigen Morgen kam es kurz nach 4 Uhr bei Gommersheim zu einem weiteren Verkehrsunfall, bei dem ein 29-jähriger Citroenfahrer mit einem Reh kollidierte und sein Fahrzeug erheblich beschädigt wurde. Die Polizei Edenkoben appelliert an die Autofahrer: Blenden Sie ab, wenn ein Tier vor dem Scheinwerferlicht auftaucht. Leiten sie einen kontrollierten Bremsvorgang ein. Weichen Sie dem Tier nicht aus. Denn dadurch besteht die Gefahr, dass Sie in den Gegenverkehr geraten und/oder die Kontrolle über Ihr Fahrzeug verlieren. Wenn möglich versuchen Sie durch Hupen das Tier zu verscheuchen. Wichtig: Ein Tier kommt selten allein. Jeder Autofahrer muss damit rechnen, dass weitere Tiere folgen. Wenn es zum Wildunfall kommt, sofort den Warnblinker einschalten, die Unfallstelle absichern und die Polizei verständigen. Vorsicht bei angefahrenen oder noch lebenden Tieren! Sie können zur Gefahr werden. Wichtig: Wer ein Tier anfährt, verletzt und die Polizei bzw. den Jagdpächter nicht verständigt, macht sich unter Umständen wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz strafbar.

Es handelt sich um eine Originalmeldung der Polizei.
Originalmeldung: http://ots.de/431ad6