Westpfalz. Nach den einsetzenden Schneefällen am Donnerstagnachmittag hat die Polizeiautobahnstation Kaiserslautern insgesamt sieben Verkehrsunfälle mit einem Gesamtschaden von rund 50.000 Euro verzeichnet. Die Ursache war jeweils die nicht an die Witterungsverhältnisse angepasste Geschwindigkeit der Fahrzeugführer. Glücklicherweise blieb es nur bei Blechschäden, verletzt wurde niemand. Bei sechs Verkehrsunfällen auf den Autobahnen 6, 62 und 63 verloren die Fahrer auf schneeglatter Fahrbahn jeweils die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und kamen von der Fahrbahn ab. In einem Fall überschlug sich ein Jeep und kam in der angrenzenden Böschung auf der Seite liegend zum Stillstand. Die Fahrerin eines Opel Adam fuhr auf der A63 in Höhe Winnweiler über den Grünstreifen einen Abhang hinab und kam erst in einer angrenzenden Wiese zum Stehen. Während eines Überholvorgangs kam es im weiteren Verlauf der A63 zwischen Winnweiler und Göllheim zur seitlichen Kollision zweier Lastzüge. In den Steigungs- und Gefällstrecken zwischen Wattenheim und Enkenbach-Alsenborn auf der A6 und im Bereich der Anschlussstelle Freisen auf der A62 kam es zeitweise zu Behinderungen durch liegengebliebene oder quer stehende Lkw.|past

Es handelt sich um eine Originalmeldung der Polizei.
Originalmeldung: http://ots.de/452adf