Mainz. Endlich ist es wieder soweit! Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür. Mit der Weiberfastnacht am 20. Februar beginnt auch die Straßenfastnacht und die Narren und Jecken feiern ausgelassen auf zahlreichen Fastnachtveranstaltungen. Und das ist auch gut so, denn die fünfte Jahreszeit ist in Rheinland-Pfalz ein wichtiges Ereignis und Teil unserer Kultur. Doch wer zu tief ins Glas geschaut hat, sollte auf jeden Fall das Auto stehen lassen. Zu viel Alkohol ist nicht nur im Straßenverkehr gefährlich, es führt leider auch oft zu Streitigkeiten, Belästigungen, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen. Unter dem Motto "Mit Konfetti in der Blutbahn" möchte die Polizei Mainz daran erinnern, dass es beim Feiern um ein friedliches und besonnenes Miteinander geht. Angelehnt ist das Motto der Kampagne an dem gleichnamigen Fastnachts-Schlager "Konfetti in der Blutbahn" von Oliver Mager, einem Mainzer Komponisten, Texter und Sänger. Zwar fühlen sich viele nach dem Genuss von zwei, drei Gläsern alkoholischer Getränke subjektiv noch in der Lage ein Fahrzeug zu führen. Doch diese Einschätzung täuscht! Denn schon geringe Mengen an Alkohol genügen, um das Blickfeld einzuschränken und die Reaktionsfähigkeit herabzusetzen. Die Polizei Rheinland-Pfalz empfiehlt folgende Tipps und Hinweise zu beherzigen, damit die Fastnachtstage für alle sicher und friedlich bleiben: – Fahren Sie nicht unter Alkohol-, und/oder Drogeneinfluss. – Besser auf das Taxi oder den Bus warten anstatt mehrere Monate auf die Wiedererteilung des Führerscheins. – Für Führerscheinneulinge mit zweijähriger Probezeit gilt die Null-Promille-Grenze. – Achten Sie aufeinander. Gehen Sie am besten in einer Gruppe und versuchen Sie einander den Abend über im Blick zu behalten. – Lassen Sie ihre Getränke nie unbeaufsichtigt stehen. – Wehren Sie sich gegen Belästigungen und unerwünschten Körperkontakt – auch bei Bekannten. Seien Sie selbstbewusst und machen deutlich, dass Sie dieses Verhalten nicht tolerieren. – Schauen Sie nicht weg, wenn Sie etwas Strafbares oder Verdächtiges bemerken. Melden sie Vorfälle über die Notrufnummer 110 oder wenden Sie sich direkt an die eingesetzten Polizeibeamten vor Ort. – Respektieren sie die Grenzen anderer Menschen und gehen Sie sorgsam miteinander um. – Ein friedliches Miteinander trägt dazu bei, eskalierende Situationen zu verhindern. Mehr zur Fastnachtskampagne "Mit Konfetti in der Blutbahn" der Polizei Mainz erfahren Sie unter: https://www.polizei.rlp.de/de/die-polizei/dienststellen/poli zeipraesidium-mainz/fastnachts-kampagne-2019-2020/

Es handelt sich um eine Originalmeldung der Polizei.
Originalmeldung: http://ots.de/4504d9